Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2016 / 02 S. 03

Liebe Leserin, lieber Leser,

© R. Brinkmann

mit dem Zika-Virus bestimmte wieder mal ein exotischer Krankheitserreger die Schlagzeilen. Was das Virus mit uns zu tun hat? Es gibt viele unterschätzte Infektionen, die uns nicht direkt bedrohen, aber für viele Menschen weltweit höchst gefährlich sind. Infektionen, von denen sich die Pharmaindustrie kaum Profit verspricht und deshalb nicht im Fokus hat, fasst man als „vernachlässigte Krankheiten“ zusammen. Zika wird bisher nicht zu dieser Kategorie gerechnet, doch auch für Zika gilt: Es bedarf gemeinsamer Forschungsanstrengungen, um die Bedrohung in den Griff zu bekommen. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass es nicht zielführend ist, die Entwicklung notwendiger Medikamente, Impfstoffe und Diagnosemethoden den pharmazeutischen Unternehmen zu überlassen. Ab S. 4 schildern wir, warum sich viele Staaten zusammentun und Forschung und Entwicklung gemeinsam finanzieren müssen. Am 12. Februar hat die WHO bereits eine entsprechende Forschungsinitiative für Zika verkündet.

Praktische Tipps kommen wie üblich auch in dieser Ausgabe nicht zu kurz: Was bringt es, zu fasten? Lässt sich damit langfristig etwas für die Gesundheit tun? (S. 10) Sind Erkältungsmittel empfehlenswert, die gleich mehrere Wirkstoffe enthalten? (S. 6) Und können Medikamente die Blase unter Druck setzen? (S. 25)

Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht Ihnen Ihr

Dr. Christian Wagner-Ahlfs


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de