Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2009 / 04 S. 07a

Dr. Hittich Blasen-Kraft

Nur Sprechblasen

Es werden viele Nahrungsergänzungsmittel für den „Blasenschutz“ angeboten – mit dem Versprechen, Harnwegsinfekte und Harninkontinenz und ihre sehr unangenehmen Folgen zu verhindern. Dr. Hittich Blasen-Kraft steht stellvertretend für derartige Produkte. 

Blasen-Kraft, Dr. HittichDr. Hittich Blasen-Kraft enthält mehrere Bestandteile, die wir ohnehin mit dem Essen zu uns nehmen. Die Werbung folgt einem typischen Schema. Sie behauptet, es gäbe einen weit verbreiteten Mangel eben dieser Substanzen in der Nahrung. Das ist jedoch keine korrekte medizinische Information, sondern Irreführung, die das Kaufinteresse wecken soll.

Dr. Hittich Blasenkraft prahlt mit einer bunten Mischung:1 „Essentielle Fettsäuren, die für eine diuretische Aktivität verantwortlich sind, die die Blasengesundheit fördern“, „natürliches Zink und essentielle Fettsäuren, die helfen können, Resturin zu verringern“, „spezielle Polyphenole, die potente Antioxidantien sind“, „Green Nuggets® aus Kürbissamen, Vaccinium macrocarpon, der nordamerikanischen Indianerbeere Cranberry = Kranichbeeren und Gerste“, „wertvolle Mineralien und Spurenelemente.“ Das Gemisch hat mit einem Schutz vor Blasenproblemen reichlich wenig zu tun. Nur zu einem Bestandteil, Cranberry (nordamerikanische Preiselbeere), gibt es Hinweise auf Wirkungen. Vorbeugend als Saft getrunken kann Cranberry die Zahl lästiger Harnwegsinfektionen verringern, speziell bei Frauen, die häufig darunter leiden. Allerdings treten oft Nebenwirkungen auf und häufig wird die Anwendung abgebrochen.2


Markt der Verunsicherung

Für die viel beworbenen so genannten Blasen(schutz)mittel fehlen ausreichende Belege dafür, dass sie wirksam und unbedenklich sind. Die Behauptung, ein Produkt sei sicher, weil seine Inhaltsstoffe aus der Natur stammen, erachten wir als Verdummung der Verbraucher. Problematisch ist zudem, dass die Werbung in der Regel nicht über die möglichen Ursachen unangenehmer Blasenbeschwerden informiert. Letztlich sind angebotene Blasenschutzmittel ein doppelter Unfug: Gesunde Menschen, denen eigentlich nichts fehlt, kaufen Pillen, um sich etwas Gutes zu tun („Blasenschutz“) und um Probleme zu vermeiden. Diejenigen dagegen, die anhaltende Beschwerden haben, sollten sich besser ärztlichen Rat holen – was durch nutzlose Blasenpillen verzögert wird.


Quellen
1    www.blasen-kraft.com/de/blasen-kraft/bestes_fuer_ihre_blase/index.html (Abruf 2.4.2009)
2    Jepson, R.G., Craig, J.C.: Cochrane Database Syst. Rev. 2008 Jan 23;(1):CD001321


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de