Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2008 / 03 S. 11

Der Preis wirkt

Teure Placebos helfen besser

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass teure Arzneimittel besser sind als billige. Es ist schwierig, mit diesem Irrglauben aufzuräumen. Denn wenn man glaubt, dass ein Arzneimittel gut wirkt, dann wirkt es manchmal auch gut. Jedenfalls lindert es die Beschwerden besser als ein Arzneimittel, an das man nicht glaubt.

PlaceboMan spricht in diesem Fall von der Placebowirkung. Sie hat nichts mit den Wirkstoffen des Präparats  zu tun, sondern mit dem Glauben an die Behandlung. Nun hat sich gezeigt, dass sogar ein hoher Preis Placebowirkung hat. Ein hoher Preis kann dazu führen, dass man eine Wirkung erwartet und dadurch die Wirkung tatsächlich fühlt. Genau das belegt eine Untersuchung,1 in der Zuckertabletten als angeblich wirksames Schmerzmittel ausgegeben wurden. Einer Gruppe von gesunden Versuchspersonen (Gruppe A) wurde gesagt, es handele sich um eine sehr teure, besonders schnell wirkende Neuentwicklung (2,50 US$ pro Tablette), der anderen (Gruppe B), es seien Tabletten aus dem Discount (0,10 US$).

Die Teilnehmer bekamen zweimal 15 schmerzhafte, aber ungefährliche Stromstöße ans Handgelenk. Zwischen dem ersten und dem zweiten Durchgang erhielten die Versuchspersonen ihre Tablette. 85% der Teilnehmer in Gruppe A („teure“ Tablette) gaben danach bei maximaler Reizung eine deutliche Verminderung des Schmerzes an, aber nur 61% von der Gruppe B (mit der angeblichen Discount-Tablette). Die als teures Schmerzmittel ausgegebene Zuckertablette war also deutlich „wirksamer“ als die angebliche Discount-Version. Erstaunlich ist aber auch, wie „wirksam“ selbst die Discount-Tablette war.

Der schmerzlindernde Effekt und speziell der Wirkungsunterschied zwischen „teurer“ und „billiger“ Tablette sind also Placebowirkungen, d.h., sie sind nicht durch tatsächliche Eigenschaften der Substanz, sondern psychologisch zu erklären.
Solche Placeboeffekte machen generell einen Teil der Wirkungen von Arzneimitteln aus.

Dass sogar der Preis eines Arzneimittels Placebowirkung hat, mag ein Grund dafür sein, dass oft teure Originalpräparate verlangt und verordnet werden, auch wenn es ebenso wirksame preiswerte Generika gibt. Das erhöht überflüssigerweise die Kosten der Behandlung.


1    Waber, R.L., et al.: JAMA 2008, 299, 1016


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de