Ausgabe Nr. 3 Mai/Juni 2012

Editorial: Dr. Elke Brüser
bei einer Erkältung, da tut den meisten ein heißer Tee gut. Aber manche brauchen unbedingt einen Tee aus der Drogerie oder Apotheke, wo „Erkältungstee“ auf dem Etikett steht.
Nachwirkungen: Wundermittel gegen Krebs?
Da hatten wir gerade vor dem angeblichen Krebsmittel Ukrain gewarnt (GPSP 2/2012, S. 14), und nun stärkt uns die Verbraucherzentrale NRW den Rücken
Placebos Wie die Psyche bei der Heilung mitspielt
Der Glaube versetzt Berge: Eine Tablette kann selbst dann wirken, wenn sie keinen Wirkstoff enthält.
Paracetamol-ratiopharm®
Mit 21 Millionen Packungen ist Paracetamol-ratiopharm® das meist verkaufte Schmerzmittel Deutschlands – und gleichzeitig das am zweithäufigsten verkaufte Arzneimittel überhaupt.
Wohin mit Arzneimittelresten?
Was mache ich mit Arzneimitteln, die ich nicht mehr brauche? Wie lässt sich verhindern, dass sie für Mensch und Tier zum Risiko werden? Eine einfache Frage, sollte man denken.
Kurz und knapp: Neue Antibabypille Neue Risiken
Viele Mädchen nehmen die Antibabypille. Allerdings heutzutage oft nicht (nur), um eine unerwünschte Schwangerschaft zu verhindern, sondern wegen der propagierten Schönheitseffekte, neudeutsch „Beauty- Effekt“ genannt.
Kurz und knapp: Eichenprozessionsspinner Schädlich für Baum und Mensch
Seit Ende April schlüpfen die Raupen des Eichenprozessionsspinners, der im Sommer als unscheinbarer Falter vor allem nachts unterwegs ist und im Herbst seine Eier in den Kronen von Eichen ablegt.
Kurz und knapp: Arzneimittel Wer ist der Hersteller?
Das pharmazeutische Unternehmen, unter dessen Namen ein Arzneimittel verkauft wird, muss nicht der Hersteller sein. Firmen wie Bayer, Hexal, Roche und Stada können ihre Präparate „auswärts“ produzieren lassen – sofern bestimmte Vorschriften eingehalten werden.
Kurz und knapp: Ärztlicher Bereitschaftsdienst Nur noch eine Nummer: 116 117
Wenn Sie nachts oder am Wochenende bei hohem Fieber oder Bauchschmerzen einen Arzt oder eine Ärztin in Ihrer Nähe erreichen wollten, mussten Sie bisher je nach Region eine andere Telefonnummer wählen, um den ärztlichen Bereitschaftsdienst zu erreichen.
Kurz und knapp: Hackepeter, rohes Mett Nichts für kleine Kinder
Rohes Fleisch und roher Fisch können von Bakterien, Viren und Parasiten besiedelt sein: Für kleine Kinder und Schwangere, für Senioren und bei geschwächter Immunabwehr sind solche Lebensmittel tabu.
Insekten: Stiche und Bisse
Mücken, Bremsen, Flöhe und andere Insekten stechen oder beißen, weil sie Blut benötigen, um sich zu ernähren – andere, wie Bienen oder Wespen, wenn sie sich bedroht fühlen.
Gloss: Von Feen und Hormönchen
„Velafee“ hat ein Pharmakonzern aus Madrid seine neue Antibabypille getauft. Da haben die Dichter und Denker der Firma doch wirklich einen strategisch klugen Wortmix in die Welt gesetzt.
Nachgefragt: Narkose Was Ärzte tun, damit SIE sicher sind
Viele Menschen haben Angst vor einer Vollnarkose, vor allem davor, nach der Operation nicht wieder aufzuwachen.
E-Zigaretten: Chaos ohne Ende
Die Verwirrung ist komplett: In einigen Bundesländern wie in Brandenburg, Bremen und Sachsen-Anhalt, dürfen E-Zigaretten nicht verkauft werden.
Aufgefrischt: Wadenkrämpfe auf Rezept
Nächtliche Wadenkrämpfe haben vielfältige Ursachen. Neben Durchblutungsstörungen und anderen Erkrankungen sind auch Arzneimittel mögliche Auslöser, schrieben wir in GPSP 4/2010, S. 4.
Gepanschtes: Getäuschte Konsumenten
Per Pressemitteilung teilt die Firma X-ROCK Industries mit, dass sie ihr Nahrungsergänzungsmittel gegen Impotenz mit dem Namen X-Rock „freiwillig“ aus dem Handel zurückzieht
Leserbrief: Höhenkrankheit
GPSP: Diamox® (Wirkstoff Azetazolamid) ist kein zuverlässiger Schutz vor Höhenkrankheit. Das entwässernde Mittel wird heute nur noch relativ selten beispielsweise zur Behandlung von Ödemen verwendet und ist nicht zur Prophylaxe der Höhenkrankheit zugelassen.
Werbung - Aufgepasst! Medikament - oder was?
Medikament – oder was? Die Werbung lässt so manches Produkt auf den ersten Blick als Medikament erscheinen - aber beim genauenHinsehen stimmt das nicht.
Leserbefragung
Hier werden Sie