Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 02 S. 25

Aufgespießt: aus Internet und Werbung

Coralcare

© LeitnerR/ fotolia.com

Anbieter: Coralcare GmbH/Schweiz; P.M.C. Handels GmbH

Was ist Coralcare?„Coralcare besteht aus 100 Prozent reinem Korallenpulver.“ „Eingeführt in 1999“ soll „diese Formel zum populärsten und erfolgreichsten Korallenprodukt in Europa geworden“ sein.

Was wird versprochen? Der Anbieter verspricht eine „Vollspektrum-Mineralmatrix“ mit vielfältigen Wirkungen für die Gesundheit: Hilfe bei Osteoporose, Erhalt eines „gleichmäßigen Herzschlags“, „das Krebsrisiko verringern“ und das „Immunsystem unterstützen“. Denn „über 157 unterschiedliche Krankheiten wurden mit Mineralmangel verbunden.“ Der Schlüssel zum Erfolg soll in der Zusammensetzung von Coralcare liegen: Die 74 Mineralien in „natürlicher Ausgeglichenheit“ sind angeblich besonders gut wirksam, denn „alle Mineralien müssen für jedes einzelne andere Mineral anwesend sein, um richtig wirken zu können.“ Das Kalzium aus Coralcare sei besonders wertvoll, da es „organisch“, „vorverdaut“ und „ionisch“ sei. Auch um den Naturschutz müsse man sich keine Sorgen machen: Die Korallen würden als „eco-sichere, über-Meer Korallenmineralien“ abgebaut.

Was ist belegt? Korallenriffe werden von Steinkorallen mit ihren Skeletten aus Kalk gebildet. Dieser Korallenkalk ist kein ungewöhnliches Material mit besonderen Eigenschaften. Und Kalzium, das Mineral im Kalk, ist z.B. auch in herkömmlichen Milchprodukten enthalten. Seine Herkunft hat ebenso wenig Einfluss auf seine Funktionen im menschlichen Körper wie etwaige Begleitmineralien.

Coralcare wird als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Diese müssen – im Unterschied zu Arzneimitteln – keine klinische Prüfung durchlaufen und bedürfen keiner eigenen Zulassung (GPSP 1/2011 S. 12). Nach Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind in der Werbung nur Hinweise auf eine gesundheitliche Bedeutung von Kalzium für bestimmte Körperfunktionen gerechtfertigt, z.B. Erhalt von Knochen und Zähnen.2 Belege für einen besonderen Nutzen von „Korallenkalzium“ fehlen.

Was sagt GPSP? Beim Lesen des Coralcare-Werbetextes1 können einem vor Lachen die Tränen kommen, so skurril ist die Sammlung pseudo-wissenschaftlicher Behauptungen. Formulierungen wie „eco-sicher“ zeugen von enormer Kreativität der Texter und entspringen weitgehend der Fantasie. Der Preis (ca. 57 Euro für eine 2-Monats-Packung) erachten wir als reine Abzocke. Wer z. B. zur Behandlung von Osteoporose Kalziumpräparate einnehmen will, erhält in der Apotheke deutlich günstigere Produkte, z.B. Calcium dura ab 5 Euro pro Monat bei täglich einer Tablette zu 600 mg Kalzium.


Quellen
1 Die Korallen-Matrix. Pressetext (ohne Jahr) www.pressetext.com/news/ptpdfs/20060411032/0
2 EFSA Journal (2010) 8(10), S. 1725 www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/pub/1725.htm


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de