Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2013 / 02 S. 17b

Aufgefrischt:

Unzulässige Werbung für Schüßler-Salze

Schüßler-Salze werden stark beworben und häufig gekauft. Dabei ist das Konzept dieser homöopathischen Produkte medizinisch unhaltbar, manche Werbeversprechungen sind geradezu grotesk und ein Nutzen nicht durch geeignete Studien nachgewiesen (GPSP 5/2008, S. 11). Als „sanfte Begleiter in der Schwangerschaft“ bewarb die Firma Pflüger Schüßler-Salze in der Deutschen Hebammenzeitschrift. Diese Werbung hat jetzt das Oberlandesgericht Hamm als irreführend untersagt. Die Begründung deckt sich weitgehend mit unseren Bewertungen: Die Werbung beinhalte ein falsches Wirkungsversprechen im Sinne des Heilmittelwerbegesetzes. Die Wirkung der beworbenen Mittel sei nicht wissenschaftlich gesichert und die Werbung könne den Eindruck erwecken, dass die genannten Mittel dauerhaft positiven Einfluss speziell für die Schwangeren entfalten könnten. Das Gericht urteilt: „Es bestehe die Gefahr, dass Hebammen den Schwangeren im Vertrauen auf die Werbeangabe zur Einnahme des beworbenen homöopathischen Arzneimittels rieten. Das halte die Schwangere möglicherweise von der Befragung ihres Arztes oder von der Einnahme angeblich mehr belastender, aber besser helfender Präparate ab.“2


Quelle
2 Oberlandesgericht Hamm (2013) Pressemitteilung vom 20. Feb. zum rechtskräftigen Urteil I-4 U 141/12


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de