Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 05 S. 06a

Aufgefrischt:

Unter der Rubrik „Aufgefrischt“ berichten wir künftig über neue Erkenntnisse und Entwicklungen bei Themen, über die GPSP schon einmal berichtet hat.

Bachblüten: Nicht besser als Plazebo

Kaugummis mit Bachblüten hatten wir im vorletzten Heft unter die Lupe genommen.1 Diese werden für „Energie“ und „Selbstvertrauen“ oder einfach „im Notfall“ angeboten. Dabei scheinen vor allem die Anbieter über großes Selbstvertrauen zu verfügen: Eine Wirkung von Bachblüten ist wissenschaftlich nämlich nicht belegt. Dies hat jetzt ein britischer Forscher, der sich im Wesentlichen mit Produkten aus dem Bereich der alternativen Medizin beschäftigt, erneut überprüft.2 Er hat die wissenschaftliche Literatur nach aussagekräftigen Studien zum Nutzen von Bachblütenprodukten durchforstet. Immerhin fand er sechs Untersuchungen mit insgesamt 400 Testpersonen, in denen Bachblütenpräparate mit Plazebo (Scheinmedikament) verglichen werden und die von akzeptabler methodischer Qualität und daher aussagekräftig sind. Die gemeinsame Auswertung der Untersuchungen bestätigt erneut, dass sich kein Unterschied zwischen Bachblüten und Plazebo erkennen lässt.


Quellen
1    GPSP 3/2010, S. 16
2    E. Ernst: Swiss Med. Wkly. 2010; 140, S. w13079

Foto: Ch. Wagner-Ahlfs


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de