Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 06 S. 06a

Unter der Rubrik „Aufgefrischt“ berichten wir kurz über neue Entwicklungen bei Themen, über die GPSP schon einmal berichtet hat.

Aufgefrischt:

Arzneireform

Das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (GPSP 2/2010, S. 5) wurde vom Bundestag verabschiedet. Es stößt bei Fachleuten und Patienten auf Kritik.1 So wird es dem Gemeinsamen Bundesauschuss (GBA) (GPSP 2/2005, S. 7) durch das neue Gesetz schwerer gemacht, wenig geeignete Mittel von der Erstattung durch die Kassen auszuschließen. Ein positiver Aspekt des Gesetzentwurfs war, dass eigentlich nur solche Mittel teurer als die etablierte Therapie sein dürfen, die Patienten zusätzlichen Nutzen bringen – also besser sind. Aber in letzter Minute wurde das Gesetz auf Betreiben der Industrie geändert: Was „besser“ bedeutet, wird die Bürokratie im Bundesgesundheitsministerium nun selbst festlegen. Bislang waren dafür Spezialisten aus Ärzteschaft und Krankenkassen im G-BA zuständig. Bei Arzneimitteln gegen seltene Krankheiten soll in der Regel gar nicht mehr geprüft werden, ob sie den Patienten tatsächlich nutzen – es sein denn sie kosten die Kassen über 50 Millionen € pro Jahr.


Quellen
1 Pharma-Brief 9/2010, S. 5
2 Bundesinstitut für Arzneimittel undMedizinprodukte. Pressemitteilung 14/10 vom 28. Okt. 2010
3 ZDF. WISO vom 1. Nov. 2010
4 www.fda.gov/NewsEvents/PublicHealthFocus/ucm172906.htm


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de