Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 06 S. 04b

Aufgefrischt:

Arzneimittel„information“ Direkt von der Industrie?

Seit Jahren will die Europäische Union auch für rezeptpflichtige Arzneimittel Werbung bei Laien erlauben – also nicht, wie bisher, nur bei Fachleuten wie Ärzten und Ärztinnen. Vor knapp einem Jahr hat das EUParlament einen Vorschlag verabschiedet, der zwar den Entwurf der EU-Kommission abmilderte, aber doch einige bedenkliche Regeln enthielt (GPSP 1/2011, S. 8). Jetzt will die EU-Kommission der Industrie – unter dem Deckmantel der Information – sogar noch mehr Rechte geben:1 So sollen Arzneimittelhersteller auf Webseiten rezeptpflichtige Wirkstoffe nennen dürfen, solange „nicht auf einzelne Arzneimittel“ Bezug genommen wird. Auch sollen die pharmazeutischen Firmen ihr Werbematerial in Form von Informationsbroschüren weiterhin über die Arztpraxen an Patienten verteilen dürfen. Man kann nur hoffen, dass dieser Entwurf nicht durchkommt. Mehr zum Thema finden Sie auf der Website unseres Mitherausgebers Pharma-Brief: www.bukopharma.de/index.php?page=medikamente-in-europa


Quelle
1 Pharma-Brief (2011) Nr. 7-8, S. 7


Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de